Warning: ksort() expects parameter 1 to be array, object given in /var/www/vhosts/wienextra.com/httpdocs/wordpress/wp-content/plugins/buddypress/bp-core/bp-core-template-loader.php on line 214
My CMS – Oswald's Breitband-Nachrichten aus Wien

Museum für Strafvollzug eröffnet

(Wien, im Oktober 2015) Die Justizanstalt Simmering war 30 Jahre lang ein reines Vollzugshaus am äußeren Südrand Wiens, in dem Männer rechtskräftige Kleinstrafen bis zu zwei Jahren Haft verbüßten. Sie besteht aus einem Altbau, der früher Jagdschloss des Kaisers und ab den 1950-er Jahren Erziehungsheim Kaiser-Ebersdorf war, und aus einem Neubau. Der “Neutrakt” wurde 1998 eröffnet und diente ursprünglich dazu, als Untersuchungsgefängnis geführt zu werden. Die Idee scheiterte bereits in der Bauphase am Widerstand der Richterschaft, Staatsanwälte und Advokaten: Die Anstalt ist knapp zehn Kilometer vom Landesgericht Wien entfernt. Zu weit vom Speckgürtel rund um das “Einser”, wo viele Staranwälte in der Universitätsstraße, Landesgerichtsstraße, Reichsratsstraße, Wickenburggasse ihre Kanzleien aufgebaut haben. […]

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen
Read More

Lebensmüder in Unterhosen am Fenster – Feuerwehr überredet zur Aufgabe

(Wien, 9. Bezirk, im Juli 2015) Die Anwohner im Gemeindebau Liechtensteinstraße 120 staunten nicht schlecht, als am 15. Juli 2015 ab 6 Uhr morgens die Feuerwehr mit schwerem Gerät vorfahr. Es brannte nämlich nicht. Stattdessen stand am Fenstersims am 4. Stock, etwa 9 Meter über dem Gehsteig, ein Mann in Unterhosen am offenen Fenster. Er kündigte an, in der Minute hinunterzuspringen. Dagegen hatte die Feuerwehr etwas. Sie zog die lange Leiter aus. Zwei Feuerwehrmänner im Korb stellten sich im dem Mann gegenüber und begannen ein Gespräch. Das dauerte ungefähr 15 Minuten. Indessen arbeitete die Bodenmannschaft auf Hochbetrieb und setzte über einem grauen Transportbus, der vor dem Haus parkte, ein Sprungbett […]


Ex-OMV-Chef Gerhard Roiss fällt weich

(Wien, im Juli 2015) “Eat the rich” ist nicht das Motto dieser Webseite. Obgleich: Die “Reichen”, jenige mit mehr als 500.000 Euro am Konto, werden offen gehasst und das hat mehrere Gründe, die man gut und gern ergründen und mit dem sozialdemokratischen Standpunkt argumentieren kann. Hauptgrund der Kritik ist: Meist tun diese Reichen nichts für Gesellschaften, Gemeinschaften und soziale Einheiten, die außerhalb ihres glückseligen Sektenzirkels liegen, der ihnen Wohlstand einbrachte. Reiche gelten als feige, menschenscheu, paranoid und asozial. Reiche leben außerhalb der Realität und nichts scheut sie mehr auf, als dass man über ihren Reichtum Bescheid weiß. Sei es nur irgend etwas. Der Chef der größten Firma Österreichs musste zurücktreten. […]


Medien verbreiten Hypo-Bayern-Einigung im Breaking-News-Charakter

(Wien, im Juli 2015) Wer um acht Uhr morgens nichts Besseres zu tun hat als ORF-Online zu lesen, stellte heute fest, dass es “Breaking News” gibt. Diese “News” war mit einem Farb-Band umlegt und die Neuigkeit war: Die beiden Finanzoberen von Österreich und Bayern wollen sich auf Ministerebene einigen oder geeinigt haben. Das “Breaking News” zu nennen, ist ein starkes Stück, denn die Diskussion rund um die beiden Banken ist ein latent-aktuelles Dauerthema, in dem es schon seit Jahren keinen Aktionismus gibt. Nach reiner Medienlehre gibt es drei Arten von “Aktualität”: Die unmittelbare, die latent-aktuelle und die künstliche. Der Banken-Streit liegt in der ruhenden Mitte. “Breaking News” wären Terroranschläge, Erdbeben […]


Peter Alexander-Dokumentarfilm kommt bis Jahresende

(Wien, im Juli 2015) Wie exklusiv in Erfahrung zu bringen war, arbeitet der ORF als Finanzierungspartner derzeit auf Hochtouren an einem Dokumentarfilm zu Peter Alexander. Es wurden bereits Vordreharbeiten gemacht, die bisher einen kleinen Trailer ergeben. Ins Detail geht es jetzt. Musik im Mittelpunkt Bis Mitte September 2015 wird gemeinsam mit den Erben ein Rohkonzept erstellt, mit dem alle Seiten leben können. Wichtigste Forderung der Erben: Der Musikanteil im Film muss 50-60% ausmachen. Er soll kein “Wien”-Portrait werden, sondern der Sänger und Musiker muss im Mittelpunkt stehen. Auch die Enkelkinder sollen als Interviewpartner zur Verfügung stehen. Außerdem ist es ein Herzenswunsch von Peter Alexander gewesen, sagen zumindest seine Erben, dass […]


Sommerlochartikel – Interlingua und seine Kundschaft (1997 und 1998)

(Wien, im Juli 2015) Kurios, was man im eigenen Fundus der gefällten Bäume, die Papier wurden, die Bretter der Welt bedeuten, findet. Beim Heben quadratischer Stöße von einer Ablage in die andere, Gewichtsverlagerung nennt man das, fiel ein kleiner Stoß gehefteter Faxe auf, die heute unzeitgemäß sind. Erstens, weil man keine Faxgeräte mehr hat, zweitens, weil man Faxe nie heftete, weil sie, zumindest am eigenen Olympus-Kombi-Gerät, aus der Endlos-Thermo-Rolle kamen. Das sparte die Klammermaschine und war praktisch. Alte Zeiten, alte Seiten Die Faxe stammen aus 1997 und 1998. Die Unterlage fiel schon mehrfach unangenehm auf, sodass man davor war sie wegzuwerfen. Heute machte man einen Blick darauf. Es geht um […]


Seriös, seriöser, Wertpapierhändler – FMA warnt vierfach

(Wien, im Juli 2015) 1. Juli ist, das erste Halbjahr ist geschafft! Jetzt folgt das zweite und viele wollen auch im Restjahr gute Geschäfte machen. Man könnte einige nennen: Kommt der Wiener Ärzte-Streik, ja oder nein? Wollen die Oberärzte 14.000 oder 15.000 Euro Grundgehalt im Monat oder was wollen sie wirklich? Verdienen Baukonzerne durch die Kunst der Zeiteinteilung auf öffentlichen Baustellen, die Pendler und Wiener Autofahrer nerven, Respekt oder Kritik? Kassieren Anwälte auch im zweiten Halbjahr Länge mal Breite, etwa in Kärnten, wo der Landes-Kaiser 20 Millionen Euro “Beratungsgeld” freimachen will, um hausgemachter Banken-Misswirtschaft gegenzusteuern? Ist Sepp Blatter wirklich zurückgetreten oder war der FIFA-Skandal nur eine Fata Morgana in der […]


Donauinselfest 2015 funktionierte gut

(Wien, im Juni 2015) In Wien sind noch keine Schulferien. Diese beginnen erst Freitag. Daran kann es nicht gelegen haben. Die Uni-Ferien begannen mit dem DIF-Wochenende. Auch daran kann es nicht gelegen haben. Der erste Tag war heiß, der zweite lud bedrohlich wolkig-kühl zum Tragen von Hemd und Pullover ein, der dritte Tag strahlte vollmundig-sonnig. Daran kann es gelegen haben, muss aber nicht. Das Musik-Line-Up klang auf den ersten Durchblick ohne große Höhepunkte, was auf den ersten Blick stimmte. Daran kann es gelegen haben. Es ist unumstößliche Tatsache, dass das Donauinselfest (DIF) anno 2015 das seit Jahren bestbesuchte, entspannteste, freundlichste, friedlichste war. Es lief technisch auf gewohnt hohem Standard, offenkundig […]


Sparkasse Oberösterreich verstieß kurzfristig gegen Kapitalmarktvorschriften

(Wien, im Juni 2015) Von wegen, die FMA ist eine Versagertruppe, wie es im Zuge der HYPO-Diskussion immer wieder in der Öffentlichkeit heißt. Am 2. Juni 2015 entdeckte die Finanzmarktaufsicht auf der Homepage der OÖ. Sparkasse einen Regelverstoß gegen das Kapitalmarktgesetz. Sofort setzte sich die Prüfaufsicht mit der Bank in Linz in Kontakt und stellte klar: Beide veröffentlichten PDF-Dokumente, sowohl “Aktuelle Preise Zinsairbags” als auch “Aktuelle Preise Zinscap Optionsscheine” sind nicht vom Gesetz gedeckt. Die Bank entfernte beide Doks noch am 3. Juni 2015 von ihrer Homepage. Es waren Spezialinfos, die Finanzdienstleistern dienen sollten. Für kleine Sparer, die von Geldwirtschaft wenig Ahnung haben, waren sie nicht gedacht. Das Dokument “Zinsairbags” […]


Thema gross, doch US-Botschaft sagt Cyber-Frühstück ab

(Wien, im Juni 2015) An den Burgenland-Kroaten Norbert Darabos erinnern sich derzeit nur wenige gern. Vielleicht erinnert sich noch jemand an ein Festnetz-Telefon im Büro des SPÖ-Ministers. Dieses wurde 2008 zweifelsfrei mit einer Wanze versehen. Darabos war damals Verteidigungsminister und das “Abwehramt” (HAA, Hetzgasse 1030) war offiziell “entsetzt”. Konkret betroffen war das Telefon des Minister-Pressesprechers Answer Lang. Der ist mittlerweile für die Wiener Linien bekannt in Funk und Fernsehen und wird nicht mehr abgehört. Man wusste 2008 übrigens nicht, ob die Wanze “von Außen” oder “von Innen” (Ministerium) gepflanzt wurde. Mit den Wanzen ist es so eine Sache. Manche haben eine, manche sind eine. Es gibt das Sprichwort: “Legt man […]


Josef Pühringer kommt zum Weintrinken ins feindliche Gebiet

(Wien, im Juni 2015) “Wien ist das Modell zum Abgewöhnen, während das Modell in Oberösterreich jetzt schon zwölf Jahre vernünftig funktioniert hat. Weil wir eben eine Politik der Mitte machen.” (…) “Schwarz-Grün ist etwas ganz anderes als Rot-Grün. Man sieht das sehr gut am Beispiel Wien. Den Zustand dort möchte ich in Richtung Chaos beschreiben. Schwarz-Grün heißt, die Schwarzen bewegen die Grünen in Richtung Mitte. Die Mitte ist immer der vernünftigste politische Platz. Während Rot-Grün eben ganz klar links-links heißt. Da ziehen die Linken die Linken noch linker.” (LH Josef Pühringer, ÖVP) Das sagt in einem Interview in der Zeitung “Standard” (6. Juni 2015) kein verblasener Akademiker, der im Elfenbeinturm […]


Der freundliche Investor als Fussballgönner – Rapid siegt im Varta-U 15-Turnier

(Wien, im Juni 2015) In Floridsdorf lebt man in einer anderen Wiener Welt. Alles über der Donau nennt man “Transdanubien”. Es ist weitläufig, an den Rändern zu Niederösterreich dörflich, und es beginnt schon beim Eingang in den Bezirk am “Wasserpark”. Dort stellt sich die zentrale Frage: Ist der Ghettoblaster wirklich ausgestorben? Drei Jugendliche kommen am abschüssigen Gehweg mit federnden Knien entgegen, die Musik spielt maximal laut. Doch weit und breit keine Riesenboxen auf ihren Schultern. Früher hatte man diese in den Parks und auf den Skaterbahnen. Je größer, umso besser. Die Musik im “Wasserpark” kommt aus dem Handy. Rap in kraftvoller Lautstärke aus dem Samsung-Galaxy. Der Ghettoblaster ist in Floridsdorf […]


Teuerster Buchverkauf ever in Wien – Dorotheum 1. Juni 2015 – Zuschlag um 290.000 Euro

(Wien, im Juni 2015) Was für ein Triumph und was für eine Niederlage. Der 1. Juni 2015 wird dick im Kalender angekreuzt. Der Triumph: All jenen Banausen, Jugendgetriebenen, Dauerfacebookern, Vielgratisfreiminutenschwätzern, Nochnielesern und Bildungsfremden wird gesagt, was wirklich zählt: Das Buch ist als Kulturfundament jeder Gesellschaft unersetzlich, noch nicht ausgestorben und zu nutzen, selbst wenn Social Media-Aktionäre ausnahmslos auf ihre virtuellen Anwendungsspielereien verweisen. Gegenteil ist Realität: Personen investieren riesige Summen, um alte Bücher mittelalterlicher Kultur zu retten und kaufen sie. Im Wiener Dorotheum fand am 1. Juni 2015 im Ludwigstorff-Saal mit dem Los 1 der Autographenversteigerung Zeitgeschichte statt. Das Dorotheum versteigerte schon vieles, es existiert seit 1707. Am 1. Juni 2015 […]


Martin Karplus wurde Ehrenbürger von Wien

  (Wien, im Mai 2015) Wo er aufwuchs, ist tiefstes Döbling. Die Paradisgasse ist eine Parallelstraße zum Kaasgraben und will man in Wien die Reichenmeile finden, die Straße der absolut Reichen, fährt man nicht zum Graben in die City, wo kaum Privatwohnungen sind, sondern von ganz unten den steilen Kaasgraben hoch. Wer dort Haus und Grund hat, ist wirklich reich. Mit der Paradisgasse in Wien-Grinzing verhält es sich ähnlich, obgleich nicht so ausgeprägt wie in der Kaasgrabengasse. Dennoch reiht sich auch dort Schöner Wohnen an Schöner Wohnen. Martin Karplus wuchs genau dort acht Jahre zwischen 1930, dem Jahr seiner Geburt, und dem horriblen Jahr 1938 auf. Er gehörte zu einer […]


Interne Absicht – Wien Extra auf Isländisch

(Wien, im Mai 2015) Es ist unglaublich, was sich tut und das bezieht sich nicht (nur) auf den Titel dieses kurzen Abspanns, der zusammenfasst, was im unsichtbaren Film davor passiert ist. Was ist passiert? Diese Webseite streckte wieder einmal seine Fühler aus und war erfolgreich. Es kam so: Ein Verlagsunternehmen stellte ein Inserat auf derstandard.at ein, dass man eine Stelle für das Sekretariat sucht. Dann geschah: Über 100 Personen bewarben sich. Aber nur eine Person zog das “große” Los. Das Unternehmen tat mit dem Rest der Bewerbungen das, was man in der Trafik mit dem Lottoschein macht, der nichts gezogen hat: “Wegwerfen oder nochmal?”, fragt der Trafikant. “Wegwerfen”, sagt man […]


Der Medien Kniefall und Selbstaufgabe vor Facebook

(Wien, im Mai 2015) Man ist immer wieder überrascht, mit welchem Eifer Medien jede noch so öde Änderung, die eine große US-Webseite einführt, berichten, kommentieren, bewerten. Die Work-in-Progress-Webseite, die alle Monate “etwas Neues” einführt, das Balkon-Medium der Gegenwart, scheint an Strahlkraft nicht zu verlieren. Neben den tausenden Neuerungen der letzten Jahre, es interessiert nur Freaks, welche das waren, taucht nun eine neue Neuerung auf. Medienhäuser, die in ihren Zeitschriften lange Artikel, Reportagen in der Länge von bis zu 15.000 Zeichen (Anschläge) veröffentlichen, etwa The Guardian, die New York Times oder Der Spiegel, wollen ihre Artikel nun “direkt bei Facebook” veröffentlichen. Kein Mensch weiß, was diese Medien leitet. Jeder Mensch weiß […]


Jack Unterweger-Thriller in zwei Monaten vollendet

(Wien, im Mai 2015) Biografische Filme (“biopics”) haben den Vorteil, dass sie in 88 Minuten ein ganzes Leben erzählen. Bei Filmthemen mit kriminellem Untergrund ist das anspruchsvoll: Eine kriminelle Existenz besteht aus Verschweigen, nicht aus Transparenz. Ein Krimineller gibt keinen Terminkalender in die Hand, der seine Spuren verrät. Damit ist alles für Interpretation frei. Wagner-Festspiele Johann “Jack” Unterwegers Biografie ist ohnehin für Interpretationen offen. Mehrheitliche Historisierung entstand durch eine damals junge Juristin aus der Steiermark, die ein Jahr nach seinem Tod 1994 ein Buch in mehreren Versionen vorgelegt hat. Es gibt die Urfassung (“Kannibalenzeit”) aus 1995, eine rechtlich bereinigte Fassung (2001) und ein Taschenbuch (2004). Es ging vom Eigenverlag über […]


Wiener Beschwerdechor tritt in Simmering auf

(Wien, im Mai 2015) Dass Raunzen eine Kunstform sein kann, erkannte Oliver Hangl. Daher gründete er in seiner Stilform – Kunstinterventionen in den öffentlichen Raum – vor fünf Jahren den “Wiener Beschwerdechor”. Er hatte nicht ahnen können, dass Chorwesen derzeit in ist; der ORF veranstaltete soeben die neue Sendereihe “Die Große Chance der Chöre”. Oliver Hangl würde in die neumodische Sendung nicht hineinpassen. Er kommt aus dem Wiener Kunst-Untergrund, biotopisiert in Oberösterreich. Der transitorische, unwiederholbare, jeden Rahmen sprengende Geniestreich der 1990-er Jahre war die “Nette Leit Show”, aufgezeichnet im Globus Verlag am Hauptsitz der damaligen KPÖ beim Wiener Höchststädtplatz. Hangl produzierte mit Kurt Palm als “Sparverein der Unzertrennlichen” die Anti-Show […]


“Die Presse” will die Webforen schließen

(Wien, im Mai 2015) Die Redakteure der Wiener Tageszeitung “Die Presse” haben gestern über eine Resolution vom Management verlangt, dass man eine eigene Abteilung bekommt, die die Foren auf der Webseite diepresse.com “professionell betreut”, berichtet der “Standard” heute. Die Redakteure wären bereits mehrfach vom Eigentümer “Styria” vertröstet worden. Die Redaktion beklagt eine “Flut von unter anderem antisemitischen, rassistischen, frauenfeindlichen Hass-Postings”. Fazit der Bittsteller: “Wir sehen deshalb keine andere Möglichkeit mehr als das sofortige Abschalten aller Postings”. Dem kann man sich mitleidlos nur anschließen. Besser gestern als heute. Weg damit. Das ist keine Publikumsbeschimpfung. Sondern ein Weg, um das Internet und seine Bewohner einer Hygienekur zu unterziehen. Ein Schritt, die ärgsten […]


Wikileaks in neuem Look – Grund Sony-Files

(Wien, im April 2015) Julian Assange weiß sicher, dass die CIA nur ein Geheimdienst in den USA von 16 ist und dass das Budget der CIA bei absinkender Tendenz weniger als ein Zehntel der gesamten Geheimdienste der USA ausmacht. Das hat nicht “Wien Extra” recherchiert, das ist den Vorträgen von Siegfried Beer zu entnehmen. Immerhin drei hat das Journal nun über einen Zeitraum von zwei Jahren gehört und Beer sagt immer das gleiche: “Einer von 16 (manchmal sagt er auch 17), weniger als 10 Prozent Budget.” Beer, man mag ihn langweilig finden, ist in Österreich nun einmal der Einzige, der über das “Nachrichtendienstewesen” Vorträge hält und da er immer das […]


Kein Bangladesh in Wien – Esther Weinbergers Upcycling-Klamottenkunst

(Wien, im April 2015) Ist ja gut, dass es T-Shirts bei KIK um 5 Euro und welche bei H&M um 7 Euro gibt. In den Leuteschinder-Fabriken werden diese Textilien hergestellt wie in Böhmen, Mähren und Mitteleuropa zu Zeiten Gerhard Hauptmanns “Die Weber” vor 180 Jahren. Im Mittel-Alter der sogenannten industriellen Revolution gab es stillen Gehorsam, langgezogene Fabrikhallen und enge Arbeiterquartiere. Es ist wie Heute: Wenn die Not zum Überleben, elementarer Lebensdrang, groß ist, machen angelernte Arbeitskräfte alles und sind zufrieden mit 200 Euro Monatslohn. Der Kauf von Low-Budget-Textilien soll kein schlechtes Gewissen unter Europas Kaufsüchtigen erzeugen. Es ist, was es ist: Entwicklungsförderung für Bangladesh und den chinesischen Großraum, wo Massenpopulation, […]


Wolfgang Neugebauer zieht Bilanz – Kampf gegen Nationalsozialismus als Lebensthema

(Wien, im April 2015) Wolfgang Neugebauer repräsentiert sozialdemokratischen Hochadel wie kaum jemand in Wien. Seit Jahrzehnten fest verwoben in Forschertraditionen, die stark subventioniert werden, erstellt er Bewusstseinsbildung mit Studien und Büchern und sitzt nach wie vor im Vorstand eines der bestdotierten Vereine von Wien, der mittlerweile Stiftung ist, dem „Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes“ (DÖW). Seit 1970 arbeitet er dort mit, von 1983 bis 2004 war er wissenschaftlicher Leiter des DÖW. Seit 1995 ist er Honorar-Professor für Zeitgeschichte an der Uni Wien. Das DÖW wurde seine Auskunftei für Zeitgeschichtsfragen in jeder Lebenslage. Entgegen des Gebrauchs objektiver Gutachtertätigkeit macht man dort durchaus ideologische Arbeit. Man bewertet Unterlagen, Veröffentlichungen und politische Stellungnahmen und […]


Andi Ogris neuer Veilchen-Trainer

(Wien, im März 2015) Wer sich in Wien mit der Wiener Austria identifiziert, nach der Ära Stronach 2001-2007 tun das wieder erstaunlich viele, ist zufrieden mit der derzeitigen „Übergangslösung“ im Traineramt. Sportdirektor Franz Wohlfahrt traf eine Entscheidung: sie fiel auf Andi Ogris. Die Wahl des Trainers nach der Abwahl des Gerald Baumgartner war überraschend, zeigt aber, dass nicht überall eine Verwissenschaftlichung des Fußballs stattfindet. Nicht überall braucht es eine Liste an Statistiken, wie viele Prozent der Pässe „angekommen“, wie viele mit dem linken Fuß gespielt wurden, wie viele Kilometer der Tormann oder der – in modernen Spielsystemen abgeschaffte – Mittelstürmer gelaufen ist. Der neue Veilchen-Trainer Andi Orgis ist eine beste […]


Österreichs einziges Comic-Festival eröffnet – Nextcomic 2015

(Wien, im März 2015) Humor, Satire und tiefere Bedeutung gewinnen in Zeiten der bahnbrechenden Frage, wieviel tatsächlich nach diversen Steuerreformen „im Börsel“ bleibt, an Kraft. Die Antwort wäre einfach: Im Börsel bleibt, was man nicht ausgibt. Das befriedigt nicht alle. Sozis sagen in Talkshows und auf jedem Parteitag, dass ausgegeben werden muss, was im Börsel ist, damit „die Wirtschaft“ Flügel bekommt. Red Bull wiederum will seiner Formel 1 die Flügel stutzen, weil man „zu viel“ ausgibt und zu wenig gewinnt. Wenn es schlecht läuft, ist in Europa bald gar nichts mehr zu gewinnen, weil nach Litauen die Haare reißen und der Dammbruch durch das Verbot von Energydrinks für Jugendliche ganz […]


Putin krank, Soldaten kränker

(Wien, im März 2015) Die Putin-Versteher und Putin-Veredler hatten vor einem Halbjahr im Internet und in Zeitungen Hochkonjunktur. Viele fühlten sich beflissen, Thesen zu streuen und Karikaturen zu verschicken. Das Unangenehme ist, dass sie nie dazu sagten, warum sie AfD, FPÖ oder gar nicht wählen, aber den obersten Vertreter der größten kommunistischen Regierung (nach China) öffentlich beglaubigen und verteidigen. Schmutziger Krieg Nun läuft der Krieg in der Ostukraine voran, während – paradox, aber wahr – in Kiew das Leben weitergeht wie in Wien oder Berlin. In Kiew ist keine bewaffnete Auseinandersetzung, aber das kümmert hierzulande auch keinen ernsthaft, weil ein Krieg, egal wo, ob Afghanistan, Irak, Libyen oder Ukraine eine […]


Alte Dame kleidet sich jugendlich – 650 Jahre Uni Wien – Servus TV

(Wien, im März 2015) Drei große Plotpoints hat die Dramaturgie der Feierlichkeiten zum Jubiläumsjahr der Universität Wien, die – auf dem Papier – 650 Jahre alt wird: Ein Eröffnungsfestakt am 12. März 2015 (ab 11 Uhr) in der Universität am Ring, der 13. Mai 2015 (ab 11 Uhr) mit dem „Tag der Ehrungen“ (dies honorum), an dem der Bundespräsident Ehrendoktorate und Ehrenringe überreicht und der 29. Oktober 2015, an dem das Jubiläumsjahr endet. Hochbezahlt und pragmatisiert Forschung und Lehre sind das Teuerste, was Österreich zu bieten hat; teurer als Sicherheit nach Innen (Polizei) und nach Außen (Heer), vier Mal so teuer wie die Justiz. Dennoch macht das staatliche Wissenschaftsbudget nur […]


Fokus Glaube – Religionstagung in Akademie der Wissenschaften

(Wien, im Februar 2015) Trotz deutlicher Ausrichtung als säkularer Staat und Selbstzucht zum rationalen Lebensweg, besteht derzeit der Eindruck, dass Religiosität in der öffentlichen Debatte einen Boom erlebt. Kirchen sind die einzigen Konzerne, die – anders als Apple, IBM oder Coca Cola – keine Marketingbeauftragten brauchen, es sei denn sie heißen Scientology und sind keine Kirchen. Das Produkt Kirche schwebt von selbst an den Konsumenten heran und der Kunde nimmt das Produkt für gut, richtig und wahr, weil er daran glaubt. Sympathieträger Franziskus Unterschiedliche Kirchen haben unterschiedliche Zugkraft. Wäre das nicht so, wäre vollkommen egal wer Papst wird, wer evangelischer Bischof ist, koptischer Metropolit, Präsident der Kultusgemeinde, ob der Dali […]


Schüssel aktiv

(Wien, im Jänner 2015) Wolfgang Schüssel ist jener Bundeskanzler, der nach seinem Rücktritt als ÖVP-Parteiobmann im Jänner 2007 immer auch Nebenjobs und kleine Ämter hatte, obwohl er bis September 2011 im Nationalrat einen Hauptjob hatte. Diese kleinen und größeren Aufgaben dienen der Vernetzungsarbeit. Gut vernetzt So ist er seit April 2007, also noch während seiner Tätigkeit als ÖVP-Klubobmann im Österreichischen Parlament, in der millionenschweren deutschen Bertelsmann-Stiftung im Aufsichtsrat gesessen – bis heute. Ab März 2010 ist er, damals noch im braunen Drehstuhl für die ÖVP im Parlament, in den Aufsichtsrat des Atomstromgiganten RWE eingezogen, was ein Zubrot von bis zu 210.000 Euro, also ein Jahresgehalt eines Nationalrates bedeutet hat. 2011 […]


Neues Ludwig Boltzmann-Institut soll entstehen – Public Health

(Wien, am 17. November 2014) Seuchen durch Hygienemangel im Süden, Diabetes Mellitus durch Fresssucht im Westen, schlechtes Fleisch durch Sub-Sub-Firmen in Schlachthöfen im Osten, Geschlechtskrankheiten und AIDS durch Frauen und Männer, die auf der ganzen Welt ohne Pause Fremdgehen, dazu Zivilisationskrankheiten wie Depressionen, Drogensucht, Alkoholsucht und Rauchen. Das ist unsere heutige Zeit. Das braucht öffentliche Kontrolle. Die Öffentliche Kontrolle (Gesundheitsamt) kann in jedem Land nur kontrollieren, wenn halbwegs brauchbare Forschungsergebnisse aus dem flächendeckenden Gesundheitssystem vorliegen, die über kleine Bereiche hinausgehen. Diese Forschung ist notwendig, sie ist nicht immer sicher, teilweise von Eigeninteressen geprägt, von Kommerzabsichten und selten von Idealen und sie ist vor allem: teuer. Fortschrittsdenken Wenn man den Reichtum, […]


City-Zündler wird nach Brandstiftung, Drohung und Betrug angeklagt

(Wien, im Juli 2014) Werner Crauss ist ausgenüchtert, mittlerweile nicht mehr im Franz Josef Spital zur Genesung, sondern am Guglhupf. Das Haus, in dem der Wohnungsbrand gewütet hat, Marc Aurel Straße 2, ist mittlerweile beinahe wieder hergestellt. Die Gerüste stehen noch, fehlt noch der Anstrich. Die Anklage gegen den mutmaßlichen Verursacher des Feuers mit einem Todesopfer ist auch fertig und sie birgt in der Fülle der Vorwürfe und bösen Absichten einiges an Sprengstoff. +++ Dieser Kriminalfall ist eine sehr ernste Sache und er ist nun anklagereif. Nachdem am 16. April 2014 in der Wiener Innenstadt an der Ecke Hoher Markt im Haus Marc Aurel Straße 2A um 3 Uhr 30 […]


Wolfgang Höllrigl ist Urgestein des Jahres

(Wien/Facebook, am 19. Juni 2014) Dem “Extradienst” entnehme ich, dass mein Facebook-Freund und der mir auch persönlich hoffentlich freundschaftlich gesonnene Wolfgang Höllrigl (https://www.facebook.com/wolfgang.hollrigl) nun die Journalistenwahl 2014 in der Dino-Rubrik „Urgestein des Jahres“ gewonnen hat. Die Meldung ist nicht neu, ein paar Tage alt, aber noch immer gut. Herzliche Gratulation! +++ Den “Extradienst”, der die Wahl abhielt, bekomme ich nicht zugeschickt. Mucha ist wegen einer Sache aus dem Jahr 2000 noch immer beleidigt. Die Vorgeschichte: Ich griff ihn im Frühjahr 1999 auf derstandard.at/etat in einem vierteiligen Posting an, indem ich Adressaten der Ausgaben der Zeitschrift “Extradienst” veröffentlichte, die im „Profil“-Archiv gestapelt lagen. Dort lagen mehr als 40 Exemplare einer Ausgabe […]


Einbruch bei ukrainischem OSZE Botschafter in Wien geklärt+++ Kein politischer Hintergrund+++Es waren serbische Kriminaltouristen

(Wien, im April 2014) In der Ukraine herrscht seit Frühjahr 2014 Krieg und die OSZE ist Vermittler um den Frieden. Oleksandr Baienkov ist Generalsekretär der OSZE für die Ukraine in Wien und er wohnt in der Baumgasse 13 im 3. Bezirk in einer unscheinbaren 60 Quadratmeter-Erdgeschoßwohnung auf der Zwara-Stiagn hinter Tür zwei. Diese Wohnung hat eine Terrassentür und drei kleine Fenster zum Garten. Eines dieser drei Fenster wurde am 14. März 2014 durch zunächst unbekannte Täter aufgebrochen. Der Einbruch fand an einem Freitag zwischen 8 Uhr 15 und 22 Uhr statt. Um 22 Uhr 15 rief der Generalsekretär der Friedensorganisation die Wiener Polizei mit den Worten: “Bei mir wurde eingebrochen.” […]


Herr Fischbacher und Frau Lohninger mit neuem Gesang

(Wien, im Februar 2014) Die beiden “austria-american” Musiker in New York sind fleißig: Walter Fischbacher, geboren in Vöcklabruck, Bruder des vormaligen Theaterdirektors der Salzburger Elisabethbühne Arno Fischbacher (heute: Head von stimme.at), nach achtjährigen Studien in Wien (1986-1994) an der Hochschule für Musik und am Konservatorium (Klassisches Klavier und Jazzkomposition) seit zwanzig Jahren New York-Exilant und Musikstudio-Owner, verheiratet mit der Österreicherin Elisabeth Lohninger, und so weiter. Beide sind ein kongeniales Team und an der US-Ostküste hochaktiv. Wie nun zu sehen, spielte man neue Videos auf You Tube ein. Es sind aktuelle Live-Aufnahmen aus dem eigenen Lofish-Studio (Lohninger-Fischbacher). Bildtechnisch nun besser, tontechnisch ohnehin immer perfekt. Was will man einem Notenperfektionisten wie Walter […]


4. Generalversammlung des Vereins Väter ohne Rechte

(Wien, im Februar 2014) Das Väterthema ist im letzten Jahr 2013 etwas aus den Schlagzeilen verschwunden, seit die Gemeinsame-Obsorge-Reform in Kraft getreten ist. Dennoch sind organisierte Interessen durch bestehende Vereine weiter vorhanden. Die Scheidungsquoten bleiben konstant hoch, die Verfahren nicht-öffentlich und sie gelangen nur durch äußeren Druck in größere Medien. Singuläre Betroffene von unklaren Richterentscheidungen sind meist wenig medienerfahren, um die Öffentlichkeit zu bespielen und ein Leitbild zu erzeugen. Daher gibt es Vereine, die das besser können, weil sie es länger machen und professioneller agieren als der verlorene Einzelne. Unter den Vereinen, die sich um das Familienrecht aus Sicht der Eltern und nicht bloß der Mütter kümmern, gilt “Väter ohne […]


Die Ideologietäter

(Wien, im Jänner 2014) Gottfried Küssel, 55, zehn Kilo Übergewicht, drei schulpflichtige Kinder, wird nach dem OGH-Urteil vom 15. Jänner 2014 gegen sein Internet-Terzett einigermaßen unzufrieden sein. Er schnupfte 7 Jahre und neun Monate, die türken-, juden- und fremdenfeindlichen Gesangstalente Felix Budin, Gewächs der FPÖ-Donaustadt, 6 Jahre und neun Monate und der Burgenlandler und Südafrika-Heimkehrer (nach zehn Jahren Flucht vor der Justiz) Wilhelm Anderle, Programmierer der Webseite “Alpen-Donau.info”, 4 Jahre und drei Monate wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung im Sinn wie es das Gesetz vorsieht. Nicht zur Debatte stand, das Gesetz im schwebenden Verfahren zu ändern. OGH: 18 Jahre Haft Das Urteil ist ein Eckhaus. In Summe für die Gesangstalente nahezu 18 […]


Helmut Seethaler in Kunstpassage, als Buch und im Radio

(Wien, im Dezember 2013) Helmut Seethaler, 60-jähriger Wiener Zettelpoet, ist derzeit in der von Junkies sterilisierten “Kunstpassage” am Karlsplatz mit seinen Klebebändern zugegen. Er bringt dort etwas Unruhe ins Design-Konzept der “Wiener Linien”, die in Absprache mit der Stadt Wien eine 50 Meter lange Röhre vom Anker-Rondeau zu den U-Bahn-Absteigen schufen, in der Video-Plasma-Hinterglas-Projektionen laufen und Menschen achtlos vorbei. Gebrauchslyriker Seethaler aus dem 20. Bezirk will wieder reales Leben in die Bude bringen und zieht dort seine Doppelklebestreifen auf, an denen nach bewährtem Muster handgeschriebenes Hektografiertes und am Rank Xerokopiertes aushängt. Jeden Tag ist er draußen in der Welt, denn zu Hause hält er es nicht aus. Seine Vier-Jahres-Zeit-Beziehung hat […]


Ein Jahr Wiener Büro des Vereins Väter ohne Rechte

(Wien, im November 2013) Mittlerweile ist ein Jahr verstrichen, seit man im Aktivisten- und Beratungsverein “Väter ohne Rechte” den Beschluss gefasst hat, von privaten Treffpunkten und späteren Submieten in der Ordination des Kinderfacharztes Robert Holzer abzugehen und ein eigenes Büro zu eröffnen, um die Anliegen mit Schild und Namen sichtbar zu machen. Klosterneuburgerstraße 12 Am 30. August 2012, es hatte gut 30 Grad im Schatten, kamen Getreue und Mitstreiter des Vereins vor dem Gassenlokal in der Klosterneuburgerstraße in Wien-Brigittenau zusammen, um den Ansprachen der Neu- und Altobmänner zu lauschen. Ingenieur Maximilian Urban, aktueller Vereinsvorsitzender seit 2011, hielt eine anstoßende Rede, dankte den fleißigen Händen, die bei der Sanierung des Lokals […]


Klaus Rott heute 72 Jahre alt

(Wien, im Oktober 2013) Der Wiener Schauspieler Klaus Rott feiert heute seinen 72. Geburtstag und dieses Journal gratuliert ganz herzlich. Der breiten Bevölkerung ist Rott als legendärer “Karli Sackbauer” in bester Erinnerung, den er im Juwel der österreichischen Fernsehgeschichte, der 24-teiligen Serie “Ein echter Wiener geht nicht unter”, gab. An ihn wäre einmal die Frage zu stellen, ob ihm die Festschreibung auf diese Rolle aus den Jahren 1974-1979 mehrheitlich geholfen oder geschadet hat. Karl Merkatz ließ einmal anklingen, dass es bei ihm negative Effekte gegeben hätte. Rott spielte als damals 33-Jähriger im Milieu-Kammerspiel unter der poetischen Regie von Reinhard Schwabenitzky den Sohn des Proleten Mundl überdeutlich. Das geschah in einer […]


Gerd Honsik kann bald nur Pensionist sein

(Wien, am 9. September 2010) Es ist eine etwas andere Gerichtsverhandlung heute am Landesgericht Wien. Wohl geht es um Revisionismus und Verbotsgesetz. Doch einige Dinge unterscheiden sich zu früheren Strafprozessen mit Gerd Honsik. Zum einen hat ihm die Sommerpause gut getan. Er hat gut zehn Kilo Gewicht zugelegt. Zum anderen tritt er im Saal 303 vor Richter Andreas Böhm im saloppen Hemd und einer Golfjacke an, dazu die obligate Stofftasche mit den vielen Büchern zum Ziteren. Ferner ist es mittlerweile die fünfte Hauptverhandlung (drei im Jahr 2009, die zweite 2010) vor Richter Andreas Böhm. Man lernte sich Einschätzen. Wohl ist man sehr unterschiedlicher politischer und historischer Meinung. Doch man akzeptierte, […]


Hosnik-Prozess – Von den Wirrnissen eines Unbelehrbaren

+++Dieser Gerichtssaal-Bericht behandelt ein Prozessthema, das notorische Tatsachen wie Völkermord, Angriffskrieg, Expansionskrieg, Untaten der Waffen-SS, Ideologien der NSDAP sowie den Genozid verherrlicht. Damit wird das hochprozentige “Verbotsgesetz” angesprochen. Es wird festgehalten, dass Gerd Honsik persönlich keinen Menschen umgebracht hat, er aber die Taten Einzelner und von Personengruppen, die das taten, in mehreren gegen ihn geführten Prozessen wortreich verherrlicht. In Ermangelung einer eigenen Revisionisten-Webseite wird der Gerichtsbericht hier veröffentlicht. (Anm: Der Herausgeber, Wien, am 20. Juli 2010)+++ (Wien, am 20. Juli 2010) Der Österreicher Gerd Honsik schafft es immer wieder, an neuralgischen Tagen seine Prozesse zu bekommen. Der Honsik I-Prozess begann am “Hitlergeburtstag”, den 20. April 2009. Der Honsik II-Prozess, beginnt […]


Martin Luksan als Vorstand der Freidenker zurückgetreten

(Wien, im Oktober 2009) Wie gestern zu erfahren war, ist Martin Luksan als Vorstand der Freidenker-Vereinigung zurückgetreten. Er gab “persönliche Gründe” für diesen Schritt an. Der Freidenker-Verein war massgeblich für die Buskampagne verantwortlich, die den Slogan “Es gibt (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) keinen Gott” gegen Widerstand der katholischen Kirche auf Wiener Reklametafeln im Juli 2009 durchgesetzt hat. Damals schlossen sich drei Vereinigungen “AHA”, “AGATHE” und der “Freidenkerbund” zu dieser Aktion zusammen, die großes Medienaufsehen erregt hatte. “Langjährige Konflikte aufgebrochen” Luksan war drei Jahre Vorstand der Freidenker, der auch die Zeitschrift “Freidenker/in” herausgibt. “Langjährige Konflikte” sind “aufgebrochen”, so sein Nachfolger Theo Maier, die den Ausschlag für die “Abspaltung” gaben. Mit […]


Gewista ist gut und Gott war (vielleicht) nie am Leben

(Wien, im Juli 2009) Es ist vollbracht. Gott hat – laut dem Buch Mose – in sechs Tagen die Erde erschaffen. Danach setzte er sich am Sonntag zur Sammlung zur Ruhe und machte Pause. Doch am achten Tag geschah dieses: Es traten die Agnostiker und Atheisten auf. Sie hängten Plakate in City Lights der “Gewista”, die die Menschen zum Nachdenken anregen sollen. Größte globale Marke – Gott Gott ist die größte globale Marke. Danach erst kommt Coca Cola und Microsoft. In einer aufgeklärten Gesellschaft muss es dringend erlaubt sein, über festgefahrene Werte nachzudenken. Das ist kein Aufruf zum Aufruhr, sondern ein Weckruf zum Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. […]


Freidenker Martin Luksan kämpft weiter für mehr Ratio

(Wien, im Juni 2009) Seine letzten großen Gefechte lieferte Martin Luksan 2005 im Zuge der Errichtung des TV-Senders “Offener Kanal Wien” (okto). Hier lernte der promovierte Soziologe und Theaterwissenschafter, der 1979 beim Ingeborg Bachmann-Wettbewerb aus einem Roman vorlas, wie Kulturpolitik funktioniert. Nicht immer so, wie man es haben will. Der Autor und Regisseur der Dokumentarfilme “Die Messlatte” (über Phrenologie, 2001) und über das “Mauthausen System” (2003), Vortragender bei der Wiener Volkshochschule, Essayist, Vorstand im “Verein für Rhetorik und Bild (VRB)”, Vorstandsmitglied des “Wifar” (Wiener Filmarchiv), einst Sprecher im Verein “Plattform Offener Kanal Wien” und Obmann im strikt rationalwissenschaftlichen “Österreichischen Freidenkerbund”, ist bekannt für seine scharfen Worte. Plakatkampagne für Säkularismus scheiterte […]



Neustart!

Hallo! Hier beginnen neue Hintergrundanalysen zu Wien. Forciert und gerade und in alter Routine. Ohne Rücksicht auf Interessen und deren Anwälte, Rang oder Namen. Was zu veröffentlichen ist, wird veröffentlicht. Es geht vor allem: Oft um Geld. Es wird viel zum Lesen geben, zu erfahren, vielleicht auch zu staunen. Einzige Einschränkung: Nur für geübte Leser und speziell Interessierte. Auf jeden Fall: Eng an der Wahrheit der Fakten, die jedoch deutbar bleiben. Es startet in Kürze! Zum Thema “Einsendungen und Hinweise” lesen Sie gründlich die Einleitung. Marcus J. Oswald


EU-No-Volksbegehren endet heute

(Wien, im Juli 2015) Auf Wiener Windschutzscheiben waren die lichtgelben Folder nicht zu übersehen. Autofahrer lieben es, wenn Zettel hinter dem Scheibenwischer stecken. Das sogenannte “EU-Austrittsvolksbegehren” endet heute, die Ämter sind bereits zu und es wird gezählt. Eine Prognose zum Ausgang ist ebenso schwierig einzuschätzen wie die Erforschung der Ursache, wem die gloriose Idee eingefallen ist. Doch Österreich ist ein freies Land mit freier Meinung, in dem jeder Petitionen, Begehren und Aufrufe machen darf. Idee aus dem Tullner Feld Im Impressum des Faltblattes zum Volksbegehren stand eine Adresse in Niederösterreich, genauer “Zeiselmauer”. Der Ziesel ist ein Tier, nicht der Zeisel, Zeiselmauer-Wolfpassing ist eine 2.000 Einwohner kleine Gemeinde im Bezirk Tulln. […]


Skip to toolbar